dezentralen Kundgebungen „Linke Freiräume verteidigen“

Es gibt heute neben der #unfugbleibt Kundgebung am Marktplatz, dezentrale Kundgebungen, die Gruppe Nonsens hat uns eine Pressemitteilung zukommen lassen. Danke!

Aus Anlass der drohenden Räumung des Lüneburger Wohnprojektes Unfug finden am Samstag dem 30.05. von 15-17 Uhr dezentrale Kundgebungen in Lüneburg statt.

Die bei der Versammlungsbehörde angemeldeten Kundgebungen werden zeitgleich an folgenden Orten stattfinden:

Kreuzung Lindenstraße/Handwerkerplatz

Kreuzung Bardowicker Straße/Hindenburgstraße/Reichenbachplatz

Kreuzung Stresemannstraße/Willy-Brandt-Straße

Kreuzung Lindenstraße/Uelzener Straße.

Organisiert wird die Kundgebung von der mit dem Wohnprojekt Solidarischen Gruppe Nonsens. Lara, eine der Organisator*Innen, erklärt: „Mit dieser Aktion soll deutlich gemacht werden, dass Unfug nicht bloß ein Ort ist, an dem eine Handvoll Menschen wohnen, sondern ein Projekt, dass zu einem lebendigen, kreativen und vielfältigen Lüneburg beiträgt. Günstiger, inklusiver Wohn- und Lebensraum, in dem Menschen selbstbestimmt leben können, wird immer knapper. Die Wohnpolitik steuert auf eine Stadt der Reichen hin. Dagegen gilt es zu protestieren. Wir sagen: Freiräume erhalten, Unflug bleibt!“


Kontakt: nonsens-lg(ät)riseup.net

Mobivideo Unfug bleibt Aktionstag 30.5.2020

Wir haben ein schönes Mobivideo für den Aktionstag erhalten! Danke!

Das Wohnprojekt Unfug – unabhängig, frei und gemeinsam wohnen – in Lüneburg ist akut räumungsbedroht. Die Bewohner*innen rufen für den 30.5.2020 zu einem Aktionstag auf. Hier ein kleines Mobi-Video.

#Unfugbleibt!

Antifaschistische Aktion Uelzen/Lüneburg solidarisch

Wir freuen uns über die Soli-Erklärung der antifaschistischen Aktion Uelzen/Lüneburg. Danke!

Solidarität mit Unfug!

Linke Freiräume verteidigen!

Das Wohnprojekt Unfug ist seit 2018 ein politisches Wohnprojekt in Lüneburg. Die Bewohner*innen haben als Ziele formuliert, sich ohne gesellschaftliche Zwänge frei entfalten zu können und eine alternative Lebensformen ausprobieren zu können. Es soll zudem dauerhaft bezahlbarer und solidarischer Wohnraum möglichst weg von der kapitalistischen Logik geschaffen werden. In diesen Zielen sind wir mit ihnen verbunden und stehen solidarisch an ihrer Seite. Unfug bleibt!

„Antifaschistische Aktion Uelzen/Lüneburg solidarisch“ weiterlesen

PM der Grünen: Freie, solidarische Wohnformen fördern

Wir dokumentieren die heutige Pressemitteilung der Lüneburger Grünen zu unserem Streit mit der Stadt Lüneburg.

Die erneute Eskalation in der Causa Wohnwagensiedlung in Kaltenmoor durch die Stadtverwaltung (LZ vom 25.5.20) hält die Stadtratsfraktion der Grünen nun ihrerseits für blanken Unfug.

Fraktionsvorsitzender Ulrich Blanck: „Die Verwaltung lässt nicht von ihren Versuchen ab alternative Wohnformen in Lüneburg auf ein kleines Reservat bei Wienebüttel zu begrenzen. Hier zeigt sich wiederholt eine rückwärtsgewandte und kleinbürgerlich anmutende Vorstellung von einer Stadtgesellschaft in einem Teil der Verwaltung, leider gestützt von Teilen des Rates. Der Betrieb von Hochhäusern durch Miethaie wird nahezu sprachlos geduldet, dagegen wird das demokratisch selbst verwaltete Wohnen durch eine konsequent überzogene Auslegung des Baugesetzes verhindert. Ein kreatives Umgehen, wie es der Oberbürgermeister in anderen Fällen ja sehr gerne fordert, wird im Falle dieser Wohnwagensiedlung nicht genutzt und vor allen Dingen nicht gewollt. Obwohl ein Entwurf vorliegt, der deutlich macht, dass durch eine andere Anordnung der Wagen auf dem Grundstück, die die Einhaltung von notwendigen und sachgerechten Sicherheitsabständen ermöglicht, die Wohnwagensiedlung genehmigungsfähig wäre.“

Ulrich Löb, stellvertretender Fraktionsvorsitzender ergänzt: „Der Konflikt zwischen den manchmal sehr forschen Auftreten des Ratsherrn Podstawa (Linke) und Teilen des Rates verhindert hier eine Lösung, mit der sowohl die berechtigten Interessen an Feuer- und Nachbarschaftsschutz und dem Anliegen von Einwohnern nach einer anderen Wohnform Rechnung getragen werden könnte. Dies entspricht nicht dem Grünen Verständnis von einer liberalen städtischen Gesellschaft. Freie, solidarische Wohnformen sollen so viel wie möglich in Lüneburg gefördert werden.“

Lüneburger Wohnprojekt Die Fluse solidarisch mit Unfug

Wir sind über Mehr Leben mit anderen alternativen Wohnprojekten in Lüneburg vernetzt und freuen uns über die Solidaritätserklärung und Unterstützung für den Aktionstag am 30.5.2020 durch die Fluse. #unfugbleibt!

Solibanner vom Wohnprojekt die Fluse: #unfugbleit Linke Freiräume verteidigen Räumung verhindern infos: unfug-lg.de
Solibanner vom Wohnprojekt Die Fluse, Mai 2020

Vor mehr als zwei Jahren entstand das Wohnprojekt Unfug im Stadtteil Kaltenmoor. Genau wie unser Wohnprojekt, die FLUSE, wurde es nach dem Konzept des Mietshäuser Syndikats realisiert. Die Bewohner*innen bauten nach Erwerb der Immobilie das Haus so um, dass es barrierefrei ist. Mittlerweile leben auf dem Grundstück zehn Erwachsene und zwei Babys in einem Einfamilienhaus und sechs Bauwägen.

Doch u.a. an eben jenen Bauwagen stört sich die Stadt! Nach Monaten der Verhandlung hat diese nun angekündigt, das Gelände am 01.07.2020 räumen zu lassen – in einer Zeit, in der es wichtiger denn je ist, sich zu solidarisieren und einander zu unterstützen!

„Lüneburger Wohnprojekt Die Fluse solidarisch mit Unfug“ weiterlesen

Unfug in Lüneburg (Soli-Lied)

Der Liedermacher Gerd Schinkel hat ein Lied über Unfug, die bevorstehende Auseinandersetzung um die Anordnung der stadt gegen die Nutzung der Bauwagen und OB Mädge geschrieben. Wir bedanken uns für das Zeichen der Solidarität und hoffen, dass der Refrain sich bewahrheitet: #unfugbleibt!

„Unfug in Lüneburg (Soli-Lied)“ weiterlesen