Direktkredite gesucht!

Bei Unfug steht im Spätherbst eine neue Baustelle an. Wir wollen mehr Wohnraum im Obergeschoss von unserem Haus schaffen. Statt bisher ein Zimmer sollen es drei werden. Die Baustelle ist sowohl politisch wichtig (Wohnraum schaffen) als auch für den Erhalt des Projektes notwendig (dauerhafte Finanzierung).

Aus diesem Grund benötigen wir neue Direktkredite!

Die Unterlagen für Direktkredite sende wir auf Anfrage zu. (Mail: kontakt[at]unfug-lg.de
Wir wünschen uns Direktkredite insbsondere ab dem 01.11.2022.

Was die Nutzung der Bauwagen auf unserem Grundstück angeht, ist die Angelegenheit weiterhin in Klärung mit der Stadt. Die Bürokratie geht nur langsam voran.

Gedenkkundgebung für Karsten Hilsen (Bildergalerie)


Die Kundgebung am Tscherbobyl-Jahrestag in Gedenken an unseren verstorbenen Mitbewohner und Mitkämpfer Karsten Hilsen war bedrückend und schön zugleich.

Bildergalerie

Es war eine Kundgebung mit Musik und Reden, mit vielen Gegenständen die an ihn erinnerten (Essen aus dem Container durfte nicht fehlen, Karsten wurde bundesweit durch den „Keksprozess“ bekannt). Und das „Trainstopping“ Logo mit der Antiatom-Sonne und Schraubschlüssel durfte nicht fehlen.

Es ist schwer, Abschied zu nehmen. Dass ca. 250 Menschen, alt und jung gekommen sind, hat uns berührt.

Unsere Mitbewohnerin Cécile hat angefangen, einen Nachruf mit vielen Bildern zu schreiben: https://blog.eichhoernchen.fr/post/machs-besser-karsten-ein-nachruf-in-text-und-bild-fur-karten-hilsen/

Die Abschied-Seite gibt es weiterhin. https://www.karsten-abschied.de/

Gedenkveranstaltung für Lüneburger Polit-Aktivist Karsten Hilsen am 26.04. um 16 Uhr

Am 02.04.22 ist unser Mitbewohner Freund und langjähriger Aktivist Karsten Hilsen nach einer schweren Erkrankung gestorben.

Wir wollen seinem Engagement und seinem Leben gemeinsam Gedenken.

Deshalb findet am 26.04.22 ab 16 Uhr auf dem Marktplatz in Lüneburg eine Gedenkveranstaltung statt.

An diesem Tag jährt sich zum 36ten Mal die Katastrophe von Tschernobyl. Die Katastrophe war für Karsten ein prägendes Ereignis in seinem (politischen) Leben. Es war eine seiner letzten Ideen an diesem Tag auch in Angesicht des Krieges in der Ukraine eine Demonstration zu organisieren. Dieser Idee wollen wir an diesem Tag in Gedenken an Karsten gerecht werden.

Rest in Power!

Wenn Menschen bei der Gedenkveranstaltung Redebeiträge in Erinnerung an Karsten halten wollen, möchten wir euch bitten an folgende Mail-Adresse (Gedenken-karsten@protonmail.com) zu schreiben. Bitte begrenzt die Beiträge auf maximal 5 Minuten.

Für Kondolenznachrichten wurde von der Familie folgenden Website eingerichtet: karsten-abschied.de

Karsten, wir vermissen dich!

Unser Mitbewohner Karsten ist gestern von uns gegangen. Wir sind zutiefst traurig. Auf der heutigen (Abseil)Demonstration für eine ökologische Verkehrswende über der A39 wurde ein kurzer Beitrag für ihn gehalten. Wir waren auch für ihn anwesend, denn Karsten wäre sicher dabei gewesen.


Hallo ihr lieben Menschen,
ich bin Teil des Wohnprojekts Unfug und spreche hier aus einem traurigen Anlass.

Karsten (L.) 2017 bei einer Infotour gegen Urantranporte 2017 quer durch Deutschland

Dieses Wochenende ist unser Mitbewohner, Freund und Mitstreiter Karsten nach einer schweren Erkrankung gestorben.
Karsten war ein langjähriger Aktivist und immer sehr aktiv in der Anti-Atom-Bewegung. Es war für ihn immer ein Anliegen, dass diese Welt gerechter wird. Er war ein Mensch, der stets und ständig Fahrrad gefahren ist und sich für eine Verkehrswende eingesetzt hat.

Karsten, auf einem Antiatom Camp 2013, Foto Pay Numrich
Fahrradanhänger mit Ersatzrädern
Karstens Besenwagen auf Fahrraddemos mit Ersatzrädern

Es war für ihn immer eine Freude, wenn Menschen sich aktiv auf die Straße begeben haben. Er nannte dies den politischen Gegner verdrießlich machen. Egal, ob es mit Klettern, Fahrradfahren, auf einer Demonstration oder im schwarzen Block passierte. Hauptsache die Menschen sind aktiv auf der Straße und kämpfen. Deshalb stehen wir auch heute hier in tiefster Trauer, weil wir wissen, dass du es gewollt hättest! Karsten, du fehlst uns jetzt schon. Deine Entschlossenheit, deine Ruhe und deine Geschichten werden uns fehlen. Doch wir machen weiter.

Rest in Power, Karsten!

Unfug-Bewohni am Mikrofon – Demo gegen die A39 am 03.04.2022 (Foto Moritz Heck)
Banner Aktion gegen die A39 am 03.04.2022 in Lüneburg, Foto Moritz Heck

Wir stehen unter Schock und brauchen etwas Zeit um uns zu sortieren. Wenn es Informationen bezüglich einer Gedenk- und/oder Trauerfeier gibt, werden wir diese hier veröffentlichen.

Hier ein paar Bilder mit Karsten in Aktion. Er hat sich an zahlreichen Aktionen beteiligt, unzählige Demos angemeldet …

Karsten udn Adri bei einer Aktion für das Wohnen in Bauwagen bei Unfug, Sommer 2020
Karsten und Adri bei einer Aktion für das Wohnen in Bauwagen bei Unfug, Sommer 2020 – Foto Rudy Bartel
Karsten und Cécile bei einer Baumbesetzung an der Reichenbachbrücke 2007, in Lüneburg
Karsten und Cécile bei einer Baumbesetzung 2007 an der Reichenbachbrücke in Lüneburg
Karsten 2007 in Frankreich auf einer Demo gegen AKW Neubau
Karsten 2007 in Frankreich auf einer Demo gegen AKW Neubau
Castorptotest 2009 auf einer Brücke bei Lüneburg
Castorprotest 2009 auf einer Brücke bei Lüneburg (Probecastor) mit Kasten und Cécile

Demokratie braucht Versammlungsfreiheit – Offener Brief an die Hansestadt Lüneburg

Wir unterstützen den offenen Brief.

Pressemitteiltung des Klimakollektivs zum offenen Brief

Lüneburg, 21.02.2022. 19 Initiativen, Gruppen und Vereine der sozialen Bewegungen wenden sich mit einem offenen Brief an die Hansestadt Lüneburg. Sie wollen damit auf blockierende Verhaltensweisen des für Versammlungen zuständigen Ordnungsamts hinweisen und für versammlungsfreundliche Verhältnisse eintreten. Dazu gehört, dass in den vergangenen Monaten die Durchsetzung demokratischer Grundrechte oft auf dem Rechtsweg erstritten werden musste. Neben dem Verbot von Versammlungsorten und -routen wird auch kritisiert, dass Entscheidungen des Ordnungsamts oft erst wenige Tage vor dem Versammlungstermin kommuniziert werden.

„Demokratie braucht Versammlungsfreiheit – Offener Brief an die Hansestadt Lüneburg“ weiterlesen

Wintergruß von Unfug

Der Winter ist da! Heute gibt es ein paar Winter-Bilder und Infos zur aktuellen Situation von Unfug.

Treffen mit Menschen aus der neuen Grünen-Fraktion im Stadtrat, November 2021

Wir hatte Besuch vom Bündnis 90/Die Grünen Lüneburg im November.
Die Geschichte unseres Projekts und der politische Konflikt war ein Thema, aber vor allem haben wir gemeinsam Möglichkeiten für nächste Schritte erörtert, wie Unfug mit bewohnten Bauwagen rechtlich und finanziell langfristig abgesichert werden kann. Wir haben außerdem die neue Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch angeschrieben. Ein Treffen dürfte bald möglich sein.

Haus vom wohnprojekt Unfug, von einer Baumkrone aus Fotografiert
Haus vom Wohnprojekt Unfug, von einer Baumkrone aus fotografiert, Dezember 2021
Garten vom Wohnprojekt Unfug mit einem großen Bauwagen
Sicht auf den Hochhäusern von Kaltenmoor
Sicht auf die Hochhäuser von Kaltenmoor, von einer Baumkrone beim Wohnprojekt Unfug aus aufgenommen
Banner in einem Baum: dem Kapitalismus auf der Nase tanzen
Bauwagen, große Bäume , von einer Baumkrone aus fotogrfiert

Nach der Wahl

Mit-anstossen bei der Wahlparty der Grünen

Wahlsieg für Claudia Kalisch (Grüne) in Lüneburg.

Wir waren bei den Grünen auch da und haben ein bisschen mit gefeiert.
Nun geht die Arbeit auf kommunaler Ebene aber erst richtig los bzw. weiter und wir freuen uns auf ein baldiges Gespräch um die Möglichkeiten zur rechtlichen Absicherung des Wagenlebens bei Unfug und in Lüneburg im Allgemeinen auszuloten.

Zu den Antworten von Claudia Kalisch auf unsere Wohnpolitischen Fragen