Gelebte Utopie: Lüneburger Protestcamp für eine solidarische „Stadt für alle“

Wir freuen uns sehr über die Aktionen solidarischer Menschen für den Erhalt unseres Wohnprojektes.

Das Protestcamp ist gestern vom Frommepark in den Rathausgarten umgezogen. Das war ein Affront zu viel für OB Ulrich Mädge, der die Polizei mit der – mit großer Wahrscheinlichkeit illegalen – Auflösung des Camps beauftragte. Dort sollen sich nur Touristen, die Lüneburg bewundern, aufhalten. Protest ist unerwünscht.

Die Menschen zogen anschließend mit einer „Sponti“ durch die Innenstadt. Vor dem Rathausgarten konnte eine spontane Mahnwache angemeldet werden, die bis in die Nacht hinein ging. Am Abend gab es mit der Doku „Frauen, Bildet Banden“ Openair Kino.

Wir Dokumentieren die Pressemitteilung der Gruppe die das Protestcamp auf die Beine gestellt hat.

„Gelebte Utopie: Lüneburger Protestcamp für eine solidarische „Stadt für alle““ weiterlesen

Wohnprojekt wütend über Entscheidung des VG

Pressemitteilung vom 24.06.2020, Wohnprojekt Unfug

Die Bewohnerinnen des Wohnprojektes Unfug in Kaltenmoor sind empört über die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Lüneburg, das im einstweiligen Rechtsschutzverfahren die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung im Widerspruchsverfahren gegen den Räumungsbescheid der Stadt Lüneburg abgelehnt hat. „Wir sind fassungslos und wütend über die Fortsetzung der politisch motivierten Repression gegen unser Wohnprojekt! Die Stadtverwaltung, das Verwaltungsgericht und die SPD unter der Führung von OB Mädge machen aus politischem Kalkül Familien obdachlos und versuchen damit linke Freiräume und alternative Wohnformen zu zerstören.“ So Bewohnerin Luzie Glock. Die Bewohnerinnen des Wohnprojektes kündigen an die Entscheidung des Gerichtes in den nächsten Tagen politisch zu bewerten und das weitere Vorgehen zu Planen.

„Wohnprojekt wütend über Entscheidung des VG“ weiterlesen

PR-Arbeit der Stadt wichtiger als Rechtssicherheit für Bewohner*innen?

Pressemitteilung vom 11.06.2020

Die Stadt Lüneburg hat dem Wohnprojekt Unfug – Unabhängig, frei und gemeinsam wohnen – per Anordnung zum 1. Juli untersagt, die auf seinem Grundstück stehenden Bauwagen weiterhin als Wohnraum zu nutzen. Die Bewohner*innen haben Widerspruch eingelegt wehren sich gegen den sofortigen Vollzug dieser Anordnung vor dem Verwaltungsgericht. Sie wollen ihre Bauwagen bis die Angelegenheit in einem Hauptverfahren vor Gericht geklärt wird, weiter nutzen können, um nicht obdachlos zu werden.

Doch die Stadt Lüneburg verzögert das Rechtsschutzverfahren und bestätigt durch ihr Verhalten erneut, dass es sich in der Sache Unfug vordergründig um eine politische und nicht um eine baurechtliche Angelegenheit handelt.

„PR-Arbeit der Stadt wichtiger als Rechtssicherheit für Bewohner*innen?“ weiterlesen

neuer Aktionstag – Telefonieren bis die Leitung glüht?

Wir rufen zu Telefonaktion am Montag, den 8. und Dienstag, den 9.6.2020 auf.

Du möchtest Unfug unterstützen? Fragst dich auch wie wir, wieso Oberbürgermeister Mädge und die SPD Lüneburg unbedingt einen linken Freiraum zerstören wollen? Du möchtest ihren absurden Argumenten mal auf den Zahn fühlen? Ja, dann mach das doch! Mit vielen anderen zusammen.

Wir rufen zu Telefonaktion am Montag, den 8. und Dienstag, den 9.6.2020 auf.

„neuer Aktionstag – Telefonieren bis die Leitung glüht?“ weiterlesen

PM – Erfolgreicher wohnpolitischer Aktionstag

Das räumungsbedrohte Wohnprojekt Unfug, „unabhängig frei und gemeinsam wohnen“, freut sich über die breite Unterstützung und die zahlreichen Solidemos während ihres Aktionstages am 30.5.2020. Es zeigt sich ein weiteres Mal, dass der Konflikt um Unfug kein baurechtlicher Konflikt ist, sondern die Frage aufwirft: In welchem Lüneburg wollen wir leben?

„PM – Erfolgreicher wohnpolitischer Aktionstag“ weiterlesen

dezentralen Kundgebungen „Linke Freiräume verteidigen“

Es gibt heute neben der #unfugbleibt Kundgebung am Marktplatz, dezentrale Kundgebungen, die Gruppe Nonsens hat uns eine Pressemitteilung zukommen lassen. Danke!

Aus Anlass der drohenden Räumung des Lüneburger Wohnprojektes Unfug finden am Samstag dem 30.05. von 15-17 Uhr dezentrale Kundgebungen in Lüneburg statt.

Die bei der Versammlungsbehörde angemeldeten Kundgebungen werden zeitgleich an folgenden Orten stattfinden:

Kreuzung Lindenstraße/Handwerkerplatz

Kreuzung Bardowicker Straße/Hindenburgstraße/Reichenbachplatz

Kreuzung Stresemannstraße/Willy-Brandt-Straße

Kreuzung Lindenstraße/Uelzener Straße.

Organisiert wird die Kundgebung von der mit dem Wohnprojekt Solidarischen Gruppe Nonsens. Lara, eine der Organisator*Innen, erklärt: „Mit dieser Aktion soll deutlich gemacht werden, dass Unfug nicht bloß ein Ort ist, an dem eine Handvoll Menschen wohnen, sondern ein Projekt, dass zu einem lebendigen, kreativen und vielfältigen Lüneburg beiträgt. Günstiger, inklusiver Wohn- und Lebensraum, in dem Menschen selbstbestimmt leben können, wird immer knapper. Die Wohnpolitik steuert auf eine Stadt der Reichen hin. Dagegen gilt es zu protestieren. Wir sagen: Freiräume erhalten, Unflug bleibt!“


Kontakt: nonsens-lg(ät)riseup.net