OB Ulrich Mädge aufs Dach gestiegen

Unfug Bleibt!

im Nachgang zur heutigen Aktion von Bewohner*innen und Unterstützer*innen des Wohnprojektes Unfugs gegen die Eröffnungsrede von Oberbürgermeister Ulrich Mädge bei der Veranstaltung Zukunftsstadt Lüneburg, veröffentlichen wir den Redebeitrag, der per Megafon während der Rede vom Oberbürgermeister von einem Baum neben der Bühne aus, gehalten wurde. Darin erläutern sie ihre Beweggründe für die Aktion.Neben dem Redebeitrag, entrollten die Aktivistinnen ein Banner an der Dachkante der Bühne. Der OB konnte seine Rede nicht auf der Bühne halten, er flüchtete sich in den Garten hinter dem Wandelgang und sprach auf einem Gartenstuhl stehend.

Redebeitrag

Redebeitrag anhören (MP3)

Wir, Unterstützer*innen des Wohnprojektes Unfug demonstrieren heute gegen die Rede von Ulrich Mädge auf der Veranstaltung „Zukunftsstadt Lüneburg“. Die Veranstaltung und Debatten im Anschluss an seine Rede wollen wir nicht stören.

Wir begrüßen die Veranstaltung, da Bürgerbeteiligung für die Gestaltung eines zukunftsfähigen Lüneburgs unabdingbar ist und Teil einer funktionierenden Demokratie. Zur funktionierenden Demokratie gehört es seine Meinung kundtun zu dürfen und gehört zu werden. Auch wenn OB Mädge es nicht wahrhaben möchte, er wird unsere Meinung noch etliche Male auf verschiedne Arten zu hören bekommen.
Eine Rede von OB Ulrich Mädge zur Eröffnung dieser Veranstaltung ist unserer Meinung nach einfach lächerlich. Wir halten diesen Menschen für verlogen, korrupt, und höchst undemokratisch.

Ein Programmpunkt der heutigen Veranstaltung ist „Wohnen für Alle“. Die aktuelle Wohnpolitik der Stadt ist leider das genaue Gegenteil davon. Auf Mädges betreiben hin wurden die Bewohner*innen des Wohnprojektes Unfug vertrieben. Ein selbstorganisiertes inklusives soziales Wohnkonzept wird zerstört – obwohl, wenn die Politik es wolle, eine Lösung zu finden wäre, wie Beispiele anderer Städte zeigen. Es ist Heuchelei, wenn der OB heute auf dieser Veranstaltung redet.

In Darmstadt wurden Beispielsweise Wagenplätze durch die Verwaltung und den Rat unter Grüne/SPD Mehrheit legalisiert. Duldungen wurden ausgesprochen, Pachtverträge geschlossen, Flächennutzungspläne angepasst und die drohende Räumung so abgewendet.

Unfug ist außerdem kein Wagenplatz. Die Bauwagen wurden als Zimmer, zu Ergänzung des Wohnraumes im Haus auf dem durch die Bewohner*innen gekauften Grundstück, genutzt. Sie müssen mit dem Wohnhaus mit weiteren Zimmern und gemeinschaftlicher Infrastruktur wie Küche oder Sanitäranlagen zusammen gedacht werden. Darin liegt auch das soziale inklusive Wohnkonzept des Projektes, das nun zerstört wird.

„Wir haben uns bislang selbst organisiert, das Projekt ohne staatlichen Hilfen zum Laufen gebracht. Ich war trotz Schwerbehinderung und Pflegebedarf weder auf einen Pflegedienst angewiesen, noch auf Sozialhilfe. Wenn die Hälfte meiner Mitbewohner*innen auszieht, erhöht sich meine Miete und unser Konzept der selbstorganisierten Pflege geht nicht mehr auf. Ich muss Sozialleitungen, für die die Stadt aufkommen müssen wird, beantragen. Ist das nicht eine verkehrte Politik?“ fragt eine Unfug Bewohnerin.

Obdachlosigkeit: das Nicht-Angebot der Stadt Lüneburg
Obdachlosigkeit: das Nicht-Angebot der Stadt Lüneburg

„Die Stadt behauptet, es werde keine Familie obdachlos gemacht. Sie habe Angebote gemacht. Das ist nicht zutreffend. Wir haben lediglich – und dies erst vorgestern, also nach Inkrafttreten der Räumungsverfügung – Post von der Stadt erhalten, mit einer Emailadresse an die man sich bei drohender Obdachlosigkeit wenden kann. Dort werden laut Schreiben Übergangslösungen angeboten. Ich soll also eine sichere kindgerecht ausgebaute Wohnsituation aufgeben, um in die Prekarität mit ungewissem Ausgang zu gehen. Ich will nicht alle paar Monate mit meinem Baby umziehen müssen! Ich brauche eine dauerhafte sichere kindgerechte Lösung. Und die gebe es beim Wohnprojekt Unfug, wenn die Stadt uns in Ruhe lassen würde.“ Erklärt eine junge Mutter.

Die persönliche Einmischung von OB Mädge gegen das Wohnprojekt Unfug ist aktenkundig. Die Bewohner*innen haben Auszüge aus der Akte, die dies belegen, bereits veröffentlicht. Darum richtet sich der heutige Protest ausdrücklich gegen die Rede von OB Mädge.
Es ist nach alldem was in den letzten Monaten passiert ist, reine Heuchelei, wenn der Oberbürgermeister auf einer Veranstaltung mit dem Programmpunkt „Wohnen für alle“ redet.

5 Gedanken zu „OB Ulrich Mädge aufs Dach gestiegen“

  1. das Foto mit dem „unfug bleibt“-Transparent ist wunderbar
    – eine große Freude zu sehen, wie es über den OB hängt, während er spricht.
    Und ein MEGA Danke an den Aufhängenden oder die Anfhängerinnen
    Weiter so

  2. Für selbstbestimmtes Wohnen!
    Gegen Vertreibung.
    Unfuq erhalten- macht weiter!

    Solidarische Grüße aus Koloniestrasse10, Berlin/Wedding
    Und Villa Felix, Berlin F-Hain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.